CONCERT REPORT: Berlin, September 5, 2012

Concert reports, set lists, reviews, photos and You Tube links. Fan meet-ups before and after the concerts.
User avatar
sturgess66
Posts: 4085
Joined: Sat Feb 21, 2009 2:50 pm
Location: Philadelphia, Pennsylvania

CONCERT REPORT: Berlin, September 5, 2012

Postby sturgess66 » Thu Sep 06, 2012 3:57 am

The venue is Waldbühne - an outdoor venue and the home of the Berlin Philharmonic's summer concerts
Image

From Joey/Camp Cohen -

Image
with nightfall, the stage lights come on, and chase away the ghosts of empires past…

Image
Democracy
Sometimes you have to roam to appreciate what you have at home.


Image
crystal
Posts: 330
Joined: Tue Apr 08, 2008 7:56 pm

Re: CONCERT REPORT: SEPT 5 - BERLIN, Germany

Postby crystal » Thu Sep 06, 2012 10:33 am

Already at work, very tired, full of impressions after a nearly perfect night. Nearly perfect because of the weather. It was so cold. After the break Leonard thanked us for staying and sitting out in the cold and climbing to dizzy heights (bathrooms are at the top of the venue).
As far as I remember four of the "old ideas songs", but with Sisters of Mercy, Night comes on, Coming back to you and Alexandra leaving four songs I was longing to hear live, especially night comes on. What a great great pleasure this was. And we had half of save the last dance for me. Half because he started it at three minutes to eleven, eleven was curfew and he was watching his watch.
The musicians were super. I like the violin, I like Mich Watkins. All the songs sound different. I miss Bob Metzger, though. He gave the Music something hard and steely in a very positive way which brought a great contrast. I hope you get well soon, Bob.
So for me it was very different from the 2008 - 2010 concerts. This I thought was absolutely great.
On the way out I overheard an approx. 30 year old man talking on the phone saying "This 78 year old guy performed for 3 1/2 hours. Can you believe that?"
I can. He is the best.
Back to work.
Hi from Berlin, Christel
User avatar
sturgess66
Posts: 4085
Joined: Sat Feb 21, 2009 2:50 pm
Location: Philadelphia, Pennsylvania

Re: CONCERT REPORT: SEPT 5 - BERLIN, Germany

Postby sturgess66 » Thu Sep 06, 2012 11:31 am

The setlist - as reported at setlist.fm -
http://www.setlist.fm/setlist/leonard-c ... c4966.html
First Set
Dance Me to the End of Love
The Future
Bird on the Wire
Everybody Knows
Who by Fire
Darkness
Sisters of Mercy
Amen
Come Healing
In My Secret Life
Waiting for the Miracle
Going Home
Anthem

Second Set
Tower of Song
Suzanne
Night Comes On
Heart with No Companion
The Gypsy's Wife
The Partisan
Democracy
Coming Back to You
(performed by The Webb Sisters)
Alexandra Leaving
(performed by Sharon Robinson)
I'm Your Man
Hallelujah
Take This Waltz
Encore:
So Long, Marianne
First We Take Manhattan
Encore 2:
Famous Blue Raincoat
Save the Last Dance for Me
(The Drifters cover)

Note: shortened encores due to 11pm curfew
There may be no media reports due a journalist boycott ?-
viewtopic.php?f=3&t=32732
http://meedia.de/print/djv-ruft-medien- ... 09/04.html
User avatar
musicmania
Posts: 1455
Joined: Fri Jul 24, 2009 7:49 pm
Location: Kildare Town Ireland
Contact:

Re: CONCERT REPORT: SEPT 5 - BERLIN, Germany

Postby musicmania » Thu Sep 06, 2012 11:45 am

Well here is hoping for loads of Forum members reports which in my opinion can be better than the so called official ones :!:
2009 Dublin 2010 Lissadell Katowice LV x2 2012 Ghent x2 Dublin x4 Montreal x2 Toronto x2 2013 New York x2 Brussels Dublin x2

Gwen's Leonard Cohen Journey: http://myleonardcohenjourney.wordpress.com/

"I did my best, it wasn't much"
MaryB
Posts: 3928
Joined: Sat Mar 08, 2008 5:40 am
Location: Columbus, Ohio USA

Re: CONCERT REPORT: SEPT 5 - BERLIN, Germany

Postby MaryB » Thu Sep 06, 2012 11:58 am

YEAH - Save the Last Dance is back in!!!! even though it's the shortened version.
1993 Detroit 2008 Kitchener June 2-Hamilton June 3 & 4-Vienna Sept 24 & 25-London RAH Nov 17 2009 NYC Feb 19-Grand Prairie Apr 3-Phoenix Apr 5-Columbia May 11-Red Rocks Jun 4-Barcelona Sept 21-Columbus Oct 27-Las Vegas Nov 12-San Jose Nov 13 2010 Sligo Jul 31 & Aug 1-LV Dec 10 & 11 2012 Paris Sept 30-London Dec 11-Boston Dec 16 2013 Louisville Mar 30-Amsterdam Sept 20
Amrei
Posts: 195
Joined: Mon Jul 07, 2008 6:36 pm

Re: CONCERT REPORT: SEPT 5 - BERLIN, Germany

Postby Amrei » Thu Sep 06, 2012 12:05 pm

Oh that's why I couldn't find anything yet :(
But there was a handful of journalists taking photos at the beginning of the concert.

Anyway - it was a magic night, even though it was so terribly cold and everybody was freezing. "Everything is carefully noticed" :) Leonard Cohen said, when he thanked the audience for sitting in the cold.

I cannot really understand the sense of curfews at venues like this (wonderful place and accustics). But on the other hand curfews help protecting artists, who are at risk of playing all night, like Leonard said they could.

And thus, even though I also could have listened all night, I am very grateful to have had the opportunity to listen to this concert and that there are people backstage and in the management, who assure that the musicians also get some rest.
___________________________________
1988: Århus; Holstebro
1993: Århus; Holstebro
2008: Århus 06.07.; Copenhagen 17.10.; Hamburg 31.10.
2009: Berlin 02.07.
2010: Hannover 27.09.; Dortmund 29.09.
2012: Copenhagen 25.08.; Aalborg 26.08.; Berlin 05.09.
2013: Hamburg 14.07.
User avatar
sturgess66
Posts: 4085
Joined: Sat Feb 21, 2009 2:50 pm
Location: Philadelphia, Pennsylvania

Re: CONCERT REPORT: SEPT 5 - BERLIN, Germany

Postby sturgess66 » Thu Sep 06, 2012 12:39 pm

A cute video from Joey/Camp Cohen -

http://leonardcohen.tumblr.com/post/309 ... en-for-the

Alex plays the band back to the green for the break.

~ Berlin, Germany
User avatar
sturgess66
Posts: 4085
Joined: Sat Feb 21, 2009 2:50 pm
Location: Philadelphia, Pennsylvania

Re: CONCERT REPORT: SEPT 5 - BERLIN, Germany

Postby sturgess66 » Thu Sep 06, 2012 5:19 pm

Video uploaded by Momo7cat - Thanks!

Going Home
https://www.youtube.com/watch?v=44T7FotvNyo
User avatar
sturgess66
Posts: 4085
Joined: Sat Feb 21, 2009 2:50 pm
Location: Philadelphia, Pennsylvania

Re: CONCERT REPORT: SEPT 5 - BERLIN, Germany

Postby sturgess66 » Thu Sep 06, 2012 5:21 pm

Last edited by sturgess66 on Fri Sep 07, 2012 11:16 pm, edited 5 times in total.
User avatar
Womanfromaroom
Posts: 1024
Joined: Thu Oct 11, 2007 7:25 pm
Location: Germany

Re: CONCERT REPORT: SEPT 5 - BERLIN, Germany

Postby Womanfromaroom » Thu Sep 06, 2012 5:29 pm

Some pictures of the Berlin concert by Greg Ross are to be found here: http://www.facebook.com/media/set/?set= ... d083b11463
"You thought that it could never happen / to all the people that you became"...
Love Calls You By Your Name
User avatar
basecamp
Posts: 282
Joined: Sun Mar 09, 2008 7:52 pm
Location: Berlin, Germany
Contact:

Re: CONCERT REPORT: SEPT 5 - BERLIN, Germany

Postby basecamp » Thu Sep 06, 2012 5:47 pm

Great photos! Thanks!
Berlin 90ies /2008: Amsterdam/Berlin/Hamburg/ London RAH /2009: Berlin/Barcelona 2010: Odense/Berlin/Ghent(3x)/Wiesbaden/Strasbourg/Marseilles/Hannover/Las Vegas(2x),2012: Ghent(5x)/Amsterdam(2x)/Berlin/London/Verona/Toulon/Paris(2x)/Barcelona
2013: Paris-Antwerp-Mannheim-Brussels-Rome-Lucca-Berlin-Lodz-Prague-Vienna-Pula-Odense-Zurich-Manchester-Leeds-London-Rotterdam
User avatar
basecamp
Posts: 282
Joined: Sun Mar 09, 2008 7:52 pm
Location: Berlin, Germany
Contact:

Re: CONCERT REPORT: SEPT 5 - BERLIN, Germany

Postby basecamp » Thu Sep 06, 2012 5:49 pm

Here the first (german) review I could find:
http://www.kulturradio.de/rezensionen/b ... rlin0.html

"Solche Geschenke sind selten".
Do 06.09.2012
Bühne
Waldbühne Berlin: Leonard Cohen

Bewertung: 5 stars!
Leonard Cohen war bis 2010 auf langer Tournee - 247 Konzerte in 31 Ländern über drei Jahre, eigentlich nur, um seine Rente aufzubessern, doch da hat er neue Energie getankt und das merkt man ihm an: Im Anzug mit grauem Hemd und schwarzem Hut - ganz Gentleman sprintet und hüpft er auf die Bühne – wirkt dabei unglaublich frisch.

Zu den Zuschauern der ausverkauften Waldbühne sagt er, mit seinem Alter kokettierend: "Weil man nicht weiß, wann wir uns wieder sehen - geben wir heute Abend alles, was wir haben!" Eine Ansage, die er einlösen wird. In der Waldbühne: Picknick-Atmosphäre mit Tomaten, Käse, Wein - Menschen singen fröhlich mit oder schauen versunken: Cohens Lieder sind nicht einfach nur Popsongs, sondern für viele ganz persönliche Lebensbegleiter. Die will man feiern und sich von ihnen auch berühren lassen.

Leonard Cohen schafft das mit Ruhe, Konzentration und Aufmerksamkeit – für seine Lieder und auch für die Mitmusiker. Beim Singen hat er oft die Augen geschlossen, tanzt auf der Stelle, ungelenk, aber engagiert. Und wenn ein Musiker der Band ein Solo spielt, wendet er sich ihm zu, steht ergriffen da, den Hut mit einer Hand ans Herz gedrückt.

Seine Begleitband, neun hervorragende Musiker, auch in dunklen Anzügen, wirkt wie eine Showband pensionierter Mafiosi.

Sie würzen Cohens einfache, sparsame Lieder mit unterschiedlichsten Intrumenten-Farben: Harfe, Orgel, Klarinette und polieren die Songs auf: mit Irish Fiddle. – geben ihnen Mittelmeer- Feeling, bringen Jazz-Grooves aber rocken auch mit ihm. Leonard Cohen schöpft aus einem großen Repertoire, spielt eine Mischung aus Klassikern und vielen Liedern der neuen CD "Old Ideas".

Gala-Dinner und Hinterzimmer
Vor der Pause wirkt das Konzert wie ein Gala-Dinner - opulent und geschmackssicher, danach im zweiten Set konzentrierter, reduzierter – fokussiert auf ihn und seine Stimme. Da bekommt die Waldbühne trotz ihrer Größe eine besondere Atmosphäre: Man befindet sich sozusagen in einem Hinterzimmer mit einem Magier, der ein paar ganz persönliche Tricks zeigt. Leonard Cohens Lieder wehen über das Halbrund der Waldbühnen-Arena in den Berliner Nachthimmel, wie musikalisch verstärkte Gebete.

Doch Cohen agiert nicht wie ein Prediger, sondern wie jemand, der beiläufig ein paar Weisheiten wie Murmeln aus der Hand kullern lässt. Er ist ein Mann, der seinen Frieden gefunden hat – abgeklärt, nicht gebrochen. Sein Schmerz ist verebbt, aber das Feuer ist noch da.

Nach schlimmster Depression, Alkohol, Drogen, kommt Cohen er jetzt mit heiterer Melancholie! Egal, ob er über verlorene Liebe oder die Ungerechtigkeit der Welt singt: Der Abend ist durchzogen von Cohens aktueller Haltung: Demut und Freude. Seine Stimme lässt Samt und Reibeisen verschmelzen – komprimiert Einsicht, Nachdruck und Schmeichelei - in einem einzigen Lied. Man sieht sein Gesicht, tiefe Furchen vom Alter, er bewegt kaum die Lippen – aber dann dringt durch die Boxen dieses Volumen, dieser Bass-Bariton.


Bei den Hits wie I´m your Man oder Hallelujah flackern dann die Wunderkerzen - 60-jährige schwenken verzückt neonfarbene Leuchtstäbe. Dabei strömen die Menschen nach vorne, tanzen in den Gängen - andächtig, wie bei einem Kirchentag.

Leonard Cohen spielt ein Konzert von über drei Stunden - das schaffen viele Jüngere nicht. So hat er uns einen letzten Open – Air Sommer-Abend geschenkt: Die Waldbühne ist ein wunderbares Ambiente für ihn, am Ende hat sich der Himmel von blau über rot zu schwarz verfärbt. Wir wissen, jetzt kommt der Herbst.

Aber wenn Leonard Cohen singt: Going Home without my burden - Ohne meine Last heimgehen, so betrifft das an diesem Abend sicher auch viele Cohen- Fans. Solche Geschenke sind selten.

Holger Zimmer, kulturradio
Berlin 90ies /2008: Amsterdam/Berlin/Hamburg/ London RAH /2009: Berlin/Barcelona 2010: Odense/Berlin/Ghent(3x)/Wiesbaden/Strasbourg/Marseilles/Hannover/Las Vegas(2x),2012: Ghent(5x)/Amsterdam(2x)/Berlin/London/Verona/Toulon/Paris(2x)/Barcelona
2013: Paris-Antwerp-Mannheim-Brussels-Rome-Lucca-Berlin-Lodz-Prague-Vienna-Pula-Odense-Zurich-Manchester-Leeds-London-Rotterdam
User avatar
basecamp
Posts: 282
Joined: Sun Mar 09, 2008 7:52 pm
Location: Berlin, Germany
Contact:

Re: CONCERT REPORT: SEPT 5 - BERLIN, Germany

Postby basecamp » Thu Sep 06, 2012 6:05 pm

and here is the next review:

http://www.tagesspiegel.de/kultur/leona ... 03528.html
Leonard Cohen
Der erste und der letzte Tanz

07.09.2012 00:00 Uhr
von Rüdiger Schaper

Leonard Cohen begeisterte bei seinem Auftritt in der Berliner Waldbühne das Publikum. - FOTO: DAPD
Was lange währt, war immer schon gut: Leonard Cohen gibt in der Berliner Waldbühne ein bewegendes Konzert.

In Berlin findet zur Zeit das Internationale Literaturfestival statt. Doch die Poesie richtet sich nicht nach dem Kalender, sie geht und weht, wohin sie will. Und so ist es eben Zufall oder Fügung, dass Leonard Cohen, einer der größten Dichter dieser Welt, die auch nicht kaputter ist als in vorangegangenen Epochen – man merkt es nur schneller, es gibt kaum noch Ruhezonen – am Mittwochabend die Berliner Waldbühne mit seinen Versen, seinen Songs umarmt hat. Er ist wieder auf der Tour, das zweite Mal bereits nach dem sensationellen Comeback von 2008.

Man muss nicht älter werden, um Cohen zu verstehen, der in den frühen sechziger Jahren mit Lyrikbänden und Romanen zuerst hervortrat.
Man versteht ihn jetzt aber anders, nach Jahren und Jahrzehnten. Man erkennt, dass er im Grunde nie bloß von Schmerz und Leid und Depression, Gewalt und Religion und Sex gesungen hat, sondern von der Freiheit. Von der Freiheit, sich in diesen Tiefen und Untiefen rettungslos zu verlieren. Von der Freiheit, Schmerz zu genießen, nach der Liebe oder der Einsamkeit zu leben. Von der Freiheit, ein Individuum zu sein. Im Sinne der jüdischen Tradition, im Sinne Montaignes, im Sinne des Rock’n’Roll, der auch eine Aufklärung war. „From the bloody cross on top of Calvary to the beach of Malibu.“ Von Golgatha nach Kalifornien, das ist die zurückgelegte, zurückzulegende intellektuell-poetische Strecke.

Der 77-Jährige macht an diesem Abend nicht so viele Ansagen. Zu dem Song „Democracy (is coming to the USA)“ aber meint er, das habe jetzt weder mit dem einen oder dem anderen Präsidentschaftskandidaten zu tun, es gehe vielmehr um den „besten Instinkt“ der westlichen Welt. Demokratie.

Kann man Glück in Zahlen ausdrücken? Es ist 22.45 Uhr, das Wetter hat gehalten, und der schmale Mann mit dem Nadelstreifen-Zweireiher und dem Hütchen, das er so gern vor seinen formidablen Musikern zieht, stürmt für die Zugaben auf die Bühne zurück. Das hat er sich bis zum Schluss aufgehoben: „First we take Manhattan / then we take Berlin“. Man hat das Gefühl, dass die Bäume mittanzen, diese schwarzen Gesellen am Rande eines singenden, sich im von Cohen geliebten Dreivierteltakt wiegenden Auditoriums. Er zeigt ein breites Lächeln. Er weiß, dass die 17 000 Fans ihm hier äußerst gewogen sind, dass er viele glücklich gemacht hat, in diesen feinen dreieinhalb Stunden. Wie immer hat eröffnet mit „Dance me to the end of love“, und er schließt – das ist wirklich die allerletzte Zugabe und ein neues Ritual – mit dem uralten Rausschmeißer „Save the Last Dance for Me“.
Neue Songs und alte Ideen
Aber der Reihe nach. Nichts vergessen, keine Träne verschütten. Der Auftakt ist schon überwältigend: „The Future“, „Bird on the Wire“, „Everybody Knows“. Die Tour, die ihn quer durch Europa führt, mit Auftritten in der Arena di Verona, Dublin (vier Konzerte), Wembley (zwei Abende!), heißt nach dem aktuellen Album „Old Ideas“ – und da kommen sie, die neuen Songs, „Amen“, „Darkness“, „Going Home“. Und mit ihnen kommt ein schleppender Ton, bon soir tristesse: Der Mann ist aber auch nicht mehr so jung, wie er eigentlich niemals war, und natürlich darf er diese dunklen Stimmungen ausfüllen, die früher aber etwas Kokettes, Verspieltes hatten. Jetzt ist die Lebensperspektive ernster, enger, die Optionen reduzieren sich, wenn man ein gewisses Alter erreicht hat. Aber der Mann ist nicht nur mit der „golden voice“ beschenkt, sondern auch mit unglaublichem Humor. Wenn das Alter ein Anzug wäre, Leonard Cohen würde man ihn abkaufen. Auch gebraucht.

Plötzlich liegt ein Geschmack von Abschied auf allem. Ist er nicht doch ein wenig wacklig geworden, wie er sich da vor seinen Musikern hinkniet, vor dem Publikum an der Rampe? Ausführlich stellt er die Band vor, die der Bassist Roscoe Beck seit Jahrzehnten leitet – mit Javier Mas, der wie ein Flamencomeister die Gitarre zupft und rupft, die Mandoline zum Flirren bringt, mit dem hauchzarten Geiger Alexandru Bublitchi, mit den englischen Webb-Sisters (so hätte man es in Goethes Zeiten gesagt, englisch als Adjektiv von Engel, und Hattie und Charley kommen ja auch von der Insel) und mit Sharon Robinson, Cohens Co-Autorin und Begleiterin so vieler Jahre. Sie singt nachher solo „Alexandra leaving“, und da zeigt sich, dass sie als Background-Frau unter Wert verkauft ist, wie einst Jennifer Warnes, an die sich Cohen-Fans so gern erinnern. Auf der „Old Ideas“-CD ist sie auch mal wieder zu hören. Nun die Verbeugungen und das sonore „Thank you, my friends, you are so very kind ...“ – ist es vorbei? Geht er schon? Hat er keine Luft mehr?

Cohen spielt mit der sich anbahnenden Enttäuschung – und verkündet, dass jetzt Pause sei. Über den „Tower of Song“ (eine souverän selbstironische Dichtung) steigt er zu eben noch ungeahnten Höhen auf. Ja, die Erwartungen: „Suzanne“ lässt sich nicht lange bitten, und „I’m your Man“, in das er sich mit großer Lust und frischer Phrasierung vertieft, wird zur Hymne. Ein Hymniker ist er ohnehin. Beim „Hallelujah“ springen viele auf, es ist durch etliche leider kitschige Coverversionen sein populärstes Lied. So groß, so schön, so unsagbar traurig und elegant erzählt es, wie Kunst und Glaube entstehen kann und wie Liebe, körperliche Liebe stirbt. Der stärkste Vortrag des Abends: „The Partisan“, ein Song der französischen Résistance. Die Band steht in einer Reihe, der Rhythmus marschiert, Cohen treibt mit der Gitarre die Worte vor sich her: vom kalten Wind über den Gräbern und von namenlosen Helden, die stumm sterben, wenn die Soldaten kommen.

Der erste und der letzte Tanz, sie wollen sich berühren. Einst war Leonard Cohens Kosmos ein Schutzraum der Jugend. Jetzt leuchtet sein Stern in einem tieferen Dunkel.
Berlin 90ies /2008: Amsterdam/Berlin/Hamburg/ London RAH /2009: Berlin/Barcelona 2010: Odense/Berlin/Ghent(3x)/Wiesbaden/Strasbourg/Marseilles/Hannover/Las Vegas(2x),2012: Ghent(5x)/Amsterdam(2x)/Berlin/London/Verona/Toulon/Paris(2x)/Barcelona
2013: Paris-Antwerp-Mannheim-Brussels-Rome-Lucca-Berlin-Lodz-Prague-Vienna-Pula-Odense-Zurich-Manchester-Leeds-London-Rotterdam
crystal
Posts: 330
Joined: Tue Apr 08, 2008 7:56 pm

Re: CONCERT REPORT: SEPT 5 - BERLIN, Germany

Postby crystal » Thu Sep 06, 2012 7:32 pm

Thank you for reviews and pictures, great.
User avatar
bridger15
Posts: 2068
Joined: Fri Feb 13, 2009 8:49 pm
Location: Los Angeles - ex Toronto
Contact:

Re: CONCERT REPORT: SEPT 5 - BERLIN, Germany

Postby bridger15 » Thu Sep 06, 2012 11:43 pm

Amrei wrote: I cannot really understand the sense of curfews at venues like this (wonderful place and accustics). But on the other hand curfews help protecting artists, who are at risk of playing all night, like Leonard said they could.
Amrei, to the best of my reading about curfews on this tour, among various reasons reported, quite often it is a combination of noise, traffic congestion and residential neighbourhoods.

---Arlene
2009-San Diego|Los Ang|Nashville|St Louis|Kansas City|LVegas|San Jose
2010-Gothenburg|Berlin|Ghentx2|Oaklandx2|Portland|LVegasx2
2012-Austinx2|Denver|Los Ang|Seattle|Portland

Arlene's Leonard Cohen Scrapbook http://onboogiestreet.blogspot.com

Return to “EUROPE 2012 / CONCERT REPORTS & MEET-UPS”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest